Got Credit

Foto von Got Credit www.gotcredit.com, Creative Commons Licence CC By 2.0

Teilen auf Social Media ist eine Fähigkeit, und wie jede andere Fähigkeit auch, kann man an ihr arbeiten und sie perfektionieren. Erstens sollten Sie Inhalte in Social Media so gestalten, so dass sie möglichst viel geteilt werden. Zweitens Sie aber auch gezielt gute Beiträge von anderen teilen, um sich an der Diskussion zu beteiligen, die in Ihrer Branche stattfindet.

Wenn Sie es mit Ihren Inhalten ernst meinen, sollten Sie sich auch darum bemühen, für möglichst viel Besucher auf Ihren Social Media Kanälen zu sorgen – und Ihre Inhalte so zu gestalten, dass sie sich optimal zum Teilen in Social Media eignen.

Je mehr Ihre Inhalte geteilt werden, desto enger werden auch die Verbindungen zu Ihren Followern. Ihr Arbeitsaufwand nimmt nicht zu, sondern wird intelligenter eingesetzt. Teilen ist auch der Schlüssel zu dem was Social Media Manager „Engagement“, also Beteiligung nennen zum Unterschied von „Following“, also Folgen. Denn Beteiligung schafft mehr, wenn es um Gewinn und die finanzielle Bedeutung von Social Media Marketing für das Unternehmen geht.

So gestalten Sie Inhalte richtig, damit sie auf Social Media geteilt werden…

Laut Inc.  sollten wir uns zum Beispiel diese Fragen über unsere Inhalte stellen, die festlegen, ob sie sich gut zum Teilen in Social Media eignen.

  1. Würde mein Netzwerk mir für diese Information danken?

Wir alle suchen nach nützlicher Information. Bringt der Beitrag etwas Neues oder Überraschendes hervor?

  1. Bringt Ihr Inhalt Ihre Follower dazu zu denken, “Was, echt?!”

Neben neuer, nützlicher Information suchen wir auch nach Beiträgen, die lustig oder cool sind. Die Nachricht bringt den Leser dazu, sich zu amüsieren, wundern oder zu begeistern. Er oder sie denkt: „Wow! Das muss ich aber mit meinen Freunden teilen!“

  1. Der Facebook-Test

In Social Media baut jeder ein Profil von sich selbst auch durch die Inhalte, die er/sie teilt. Sie zeigen, für welche Themen man sich interessiert und welchen Netzwerken und Portalen man folgt. Könnten Ihre Inhalte zu dem Profil und der persönlichen Marke von jemandem beitragen? Wenn Sie das Gefühl haben, dass der Beitrag in Ihrem Facebook-Feed gut passen würde, sagt das schon viel aus.

  1. Der gleiche Inhalt kann mehrmals geteilt werden

Laut Kissmetrics macht es statistisch gesehen Sinn, den gleichen Blogartikel mehrere Male zu teilen, weil ein zweites und drittes Mal oft noch viele neue Besuche generiert. Aber Vorsicht! Das einfache Teilen von nicht-eigenen Inhalten sollte immer nur einmalig stattfinden. Auch sollte jeder neue Beitrag über den gleichen Inhalt neu angegangen und gestalten werden.

  1. Binde eine Meinung mit ein

Versuchen Sie beim Teilen von Neuigkeiten und Nachrichten eine Bewertung oder Meinung mit einzubinden, die auf guten Argumenten basiert. Schon die Erwähnung „Wichtiger Artikel von…“ zeigt, dass Sie eine Meinung über den geteilten Beitrag haben und zeigt, warum Sie ihn teilen. Social Media Examiner rät auch, Follower zu einer Diskussion oder zum Handeln aufzufordern.

Social Media beruht vor allem auf Interaktion und Austausch mit anderen – also ist die Gestaltung der eigenen Inhalte nur der halbe Weg, um Teilen zu einer Erfolgsfähigkeit zu entwickeln:
 

… und wie Sie Inhalte anderer teilen sollten

  1. Sein Sie sich im Klaren, wann Sie am besten Inhalte teilen, also welche Wochentage und Uhrzeiten am besten für eine große Reichweite geeignet sind.
  1. Suchen Sie nach dem interessantesten Satz, Spruch, Bild oder Statistik in dem Beitrag, und heben Sie es in deinem Retweet oder Posting hervor. Was fanden Sie am faszinierendsten, warum haben Sie den Beitrag geteilt?
  1. Zeigen Sie, wer der Verfasser ist und sprich Lob für ihn/sie aus. Auf Twitter geht das leicht in dem man den Verfasser im Retweet oder Quote „taggt“: „Toller Beitrag von @someio über Kommunen in Social Media“ zeigt beim Verfasser an, dass Ihnen sein Inhalt gefallen hat – und seine Follower kriegen deinen Lob auch mit. Noch mehr Twittersprache: „HT“ wird für „hat tip“, also auch zum kreditieren von anderen benutzt; „RT“ wiederum heißt retweet; „MT“ ist ein modified tweet, also ein retweet den man leicht bearbeitet hat; und „via @someio“ zeigt, dass der Beitrag von some.io auf Twitter gefunden wurde, auch wenn er nicht von some.io verfasst wurde.
  1. Identifizieren Sie so genannte Influencer in deinem Feld und sprechen Sie sie auf Social Media an bzw. teilen Sie ihre Inhalte. Wenn Sie ein paar Schlüsselakteuren folgen, können Sie sich auf dem Laufenden halten und wissen, was Menschen in Ihrer Branche bewegt.